Dreikönigskuchen - Selber gemacht

Dreikönigskuchen

Kommentare 0
Brot
Mit etwas Verspätung habe ich doch noch einen Dreikönigskuchen gebacken  – Radio SFR3 vermeldete, dass es Hörer gäbe, die Dreikönigskuchen tiefgefrieren, damit Sie durch das Jahr genügend Vorräte haben. Muss nicht sein. Selber backen ist sehr einfach. Das Rezept ist einfach, aber einfach etwas zeitaufwändig…

Zutaten

  • 100 g Zucker
  • 20 g Hefe
  • 2 dl Milch
  • 500g
  • 50 g Rosinen
  • 2 Esslöffel Wasser, heiss
  • 1 geriebene Zitronenschale
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Butter, weich
  • 2 Eier
  • 1 Eigelb
  • 1 Esslöffel Milch
  • 30 g Mandelblättchen
  • Optional: Hagelzucker
  • Optional: Eine Königsfigur oder als Alternative eine ganze Mandel

Zubereitung

Vorteig

  • In einer Schüssel einen Teil des Mehls (ca. 200g) mit dem Zucker  vermischen
  • Die Hefe in der Milch auflösen und dazugeben
  • Vorteig ca. 2 Stunden aufgehen lassen

Hauptteig

  • In der Zwischenzeit die Rosinen mit sehr wenig heissem Wasser übergiessen (3 EL) und die geriebene Zitronenschale dazu geben.
  • Restliches Mehl (300g), Salz, weiche Butterstücke und die beiden Eier zum Vorteig hinzufügen und zu einem glatten Teig kneten.
  • Gegen Ende die Rosinen hinzufügen und in den Teig einarbeiten
  • Den Teig erneut um das Doppelte aufgehen lassen
  • Aus dem Teig 8 kleine Kugeln (à 85g) und mit dem Rest eine grosse Kugel (>300g) formen und auf einem Backblech kreisförmig auslegen
  • In eine der kleinen Kugeln die Königsfigur / die ganze Mandel verstecken
  • Bei Raumtemperatur nochmals 30min aufgehen lassen
  • Eigelb und 1 EL Milch mischen und den Kuchen anstreichen
  • Mit Mandelblättchen (und optional Hagelzucker) bestreuen

 Backen

  • Ofen auf 180 Grad vorheizen (Umluft 160 Grad)
  • 30 min in der unteren Hälfte backen
  • Tipp: Damit die Mandelplättchen nicht zu dunkel werden, den Kuchen evt. im Backverlauf mit Alufolie abdecken.
  • Auf einem Gitter auskühlen lassen.

Bildergallerie

Quellen

Die (Online-)Schweiz kennt offenbar nur genau ein Rezept. Interessante Details zur Geschichte finden sich in den verschiedenen Links.

Veröffentlicht von

Blogger. Pixelfreund. Twitter. Vespa. Fotografie. Foodie. Geocaching. Digital Art. Netzkultur.

Schreibe einen Kommentar