Fleischvögel / Rindsrouladen

Fleischvögel – Rindsrouladen

Kommentare 1
Fleisch

Einleitung

Eine weitere Erinnerung aus der Küche meiner Mutter, nach dem Rezept von Oma. Fleischvögel oder für Nichtschweizer: „Rindsrouladen“. Wie bei vielen von Omas Rezepten wird das Brät gestreckt mit Brot. Was vor zwei Generationen  eher aus der Not und zur cleveren Verwertung von altem Brot gedacht war, macht in Zeiten von industriellem Convenience Food den wohltuenden Unterschied in der Konsistenz aus.


Zutaten

Für die Fleischvögel:

  •  4 dünne Rindsplätzli für Fleischvögel geschnitten (beim Metzger so verlangen)
  • 12 Specktranchen
  • 1 grosse gehackte Zwiebeln
  • 8 Streifen Brot mit Rinde
  • Senf
  • Mehl

Für die Sauce:

  • 4 Rüebli
  • 4 Tomaten –  (entspricht 1 Dose geschälte Tomate à 400g)
  • 1 Zwiebel
  • 1/4 Sellerie in Würfel geschnitten
  • 2dl Rotwein
  • 4dl Rindsboullion
  • Worchester Sauce
  • Rosmarinzweige
  • Kartoffelstärke (zum Verfeinern vor dem Servieren)

Zubereitung

  • Rindsplätzli auslegen und mit Esslöffel glatt streichen und in die Breite ziehen
  • Mit Salz, Aromat und Pfeffer würzen (nur eine Seite)
  • Speck darauf legen
  • 1/2 TL (selber gemachten) Senf darauf streichen
  • Gehackte Zwiebeln darauf verteilen
  • 2 Streifen Brot in die Mitte legen
  • Plätzli einrollen und auf einem Teller im Mehl rollen
  • Mit Metzgerschnur oder Zahnstocher fixieren
  • Fleischvögel anbraten in Öl
  • Gemüse dazugeben, etwas Paprika darüber streuen, mit ca. 1 dl Rotwein ablöschen und Bouillon dazu geben
  • Fleischvögel ca. 1 1/2 Std. auf kleinem Feuer kochen lassen
  • Am Schluss die Sauce mit Kartoffelstärke verdicken (In kleinem Glas zuerst 1 TL Kartoffelstärke verrühren in 2 Fingerbreit Wasser)

Serviervorschlag

Zu Hause wurden die Fleischvögel entweder mit Kartoffelstock oder aber mit den legendären „Bschüssig – Müscheli Teigwaren“ serviert.

Quellen

  • Oma H. und Tante U.

Bilder

Veröffentlicht von

Blogger. Pixelfreund. Twitter. Vespa. Fotografie. Foodie. Geocaching. Digital Art. Netzkultur.

1 Kommentar

  1. Rezepte von Omis und Grosstanten sind immer noch die besten!

    Unser Familienrezept ist sehr ähnlich, wobei wir Salz, Aromat und Pfeffer durch Senf ersetzen und die Zwiebeln mit fein gehackten Karotten und Peterli vermengen und dafür die Brotscheiben weglassen.

Schreibe einen Kommentar